Digitalisierung mit Konzept: Das „Warum, Wie und Was“ einer guten Digitalisierungsstrategie

von | Jul 29, 2022 | #mehrHINTERGRUND, Textbeitrag

Die Digitalisierung ist komplex, schnelllebig und doch notwendig, um in unserer global vernetzten Weltgemeinschaft bestehen zu können und sichtbar zu bleiben. Das gilt auch für Vereine und gemeinnützige Organisationen. Dabei ist ein Aspekt oftmals Herausforderung und Chance zugleich: die Komplexität digitaler Möglichkeiten und Angebote. Herausforderung aufgrund eines scheinbaren Überangebotes – Chance, weil sich der dichte „Digital-Dschungel“ mit der richtigen Strategie schnell in ein freundliches Birken-Wäldchen verwandeln kann. Wir zeigen, was hinter dem „Warum, Wie und Was“ einer ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie für Vereine und gemeinnützige Organisationen steckt.

Warum: Schöpfen Sie dank passender Strategie Ihren persönlichen Digital-Mehrwert aus

Frau steht vor Pinnwand und erklärt Gruppe von Menschen etwas

Wir beginnen mit dem großen „Warum“. Warum benötigen Ihr Verein oder Ihre Organisation und Sie eine gute Digitalisierungsstrategie? Hier kommt ein guter Grund: Um den Transformationsprozess und zugleich den Kulturwandel, den die Digitalisierung zweifelsohne mit sich bringt, möglichst ganzheitlich, stabil und bestenfalls mit Freude an der Sache zu meistern.

Ganz nach dem Konzept des Goldenen Kreises bildet das „Warum“ den Überbau, das „Drumherum“ Ihrer Digitalisierungsstrategie. Definieren Sie Ihre Beweggründe und machen Sie sich bewusst, wen Sie mit Ihrer Digitaloffensive erreichen möchten – und wieso. Statt dem Blick für das (ganz) große Ganze („Alle anderen machen gerade auch irgendetwas mit Digitalisierung, da müssen wir mitziehen.“), lohnt sich an diesem Punkt die ehrliche Bestandsaufnahme in den eigenen Reihen: Warum ist es notwendig, digitale Strukturen in bestimmten Bereichen Ihres Vereins oder Ihrer Organisation aufzubauen – welcher Mehrwert bietet sich Ihnen und wie schöpfen Sie diesen bestmöglich aus?

Wie? Befähigen Sie sich und Ihr Team für einen routinierten Umgang mit vermeintlich Komplexem

Vier Personen sitzen vor Computerbildschirm

Nach dem großen „Warum“ geht es in einem zweiten Schritt um das nicht minder große „Wie“. Die Digitalisierung ist nämlich eigentlich gar kein riesiges Schreckgespenst, welches sich langsam, aber sicher in gefestigte Strukturen und Prozesse schleicht. Sehen Sie digitale Tools und Methoden viel mehr als smarte Abkürzung auf dem Weg zu Ihren Zielen an, so verliert das große Unbekannte sofort etwas von seiner Komplexität. Unser Tipp: In diesem Fall dürfen Sie ruhig erst einmal klein denken: Wie können Sie die Digitalisierung nutzen, damit Sie Ihre individuellen Ziele erreichen und Ihre Mission erfüllen können?

Konkret bedeutet das: Passen Sie Ihren Verein oder Ihre Organisation nicht der Digitalisierung an, sondern nutzen Sie diese als Schablone, die Sie auf Ihre Prozesse sowie Strukturen legen und einen Abgleich durchführen. Welche digitalen Angebote gibt es, die genau zu Ihrem Leitbild, Ihrem Angebot und – besonders wichtig – zu Ihrem Team passen? Geht es um einen digitalen Transformationsprozess, geht es immer auch darum, Ihre Kollegen, Partner und Mitglieder ihren Bedürfnissen und Vorkenntnissen entsprechend an digitale Strukturen heranzuführen. Denn die Digitalisierung ist immer auch ein Kulturwandel, der meist dann erfolgreich gelingt und anschließend wachsen kann, wenn Sie und Ihr Team an einem Strang ziehen.

Was? Entdecken Sie neue digitale Handlungsfelder

Frau sitzt vor Laptop und hält Handy in der Hand

Wir haben uns erfolgreich bis ins Innerste unseres „Goldenen Kreises“ vorgearbeitet und beantworten nun das große „Was“. Nachdem Sie geklärt haben, warum und wie Sie die Digitalisierung in Ihre Vereins- und Organisations-Prozesse einbinden, sollten Sie in einem letzten Schritt definieren, welche Ihrer Angebote und Leistungen wie von Ihrer neu gewonnenen Digitalexpertise profitieren – und auch, ob sich wohlmöglich sogar neue Handlungsfelder oder Leistungen ergeben.

Ein Beispiel: Ihre Organisation ist im Bereich Umweltschutz tätig und eines Ihrer Projekte ist der Schutz der Bienen. Ein wichtiges Thema, über das viel zu wenig Menschen Bescheid wissen. Das Internet bietet sich in diesem Fall als hervorragender Multiplikator von Wissen an. Mit Hilfe eines Blogs können Sie relevante Themen aufarbeiten und Ihrer Zielgruppe verpackt als Fach- und Expertenwissen zur Verfügung stellen und damit auch in den sozialen Medien auf sich und Ihre Arbeit aufmerksam machen. Gleichzeitig können Sie Events oder Veranstaltungen ankündigen und neue Mitglieder werben.

Ein Beispiel, welches sich für ganz unterschiedliche Vereine und Organisationen ganz individuell auslegen lässt. Der Vorteil einer ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie ist deshalb vor allem einer: Die vorausschauende Planung digitaler Maßnahmen unter Berücksichtigung der eigenen Strukturen. Kurzum: Drehen Sie den Spieß doch einfach einmal um und nutzen Sie die vielen Möglichkeiten der Digitalisierung gezielt für Ihre Zwecke, statt sich dem digitalen Mainstream zu unterwerfen.

Was sich zunächst einmal komplex anhört, ist eigentlich ganz einfach – jedenfalls dann, wenn Sie wissen, was Sie wollen. Und genau dabei helfen wir Ihnen gerne. Lassen Sie uns in Zusammenarbeit mit professionellen Coaches und Experten herausfinden, welchen Nutzen die Digitalisierung für Ihren Verein oder Ihre Organisation hat und wie eine passgenaue Digitalisierungsstrategie für Sie aussehen sollte.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage über unser Kontaktformular oder direkt per Telefon.

Auch interessant:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner