Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Stand: 01. Januar 2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Workshops, Tagungen, Seminaren und Lehrgängen sowie weiteren Angeboten z.B. Inhouse, u.a. (nachfolgend Veranstaltungen genannt) der WerteWissenWandel gGmbH (im nachfolgenden „Institut“ genannt)

1. Geltungsbereich
Die durch das Institut angebotenen Leistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Vertragsabschließung gültigen Fassung. Ein Vertrag über die Teilnahme an Veranstaltungen des Instituts kommt erst zustande, nachdem das Institut die Anmeldung gegenüber dem/der Teilnehmer/in schriftlich bestätigt hat. Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Mündliche Vereinbarungen gelten nur bei schriftlicher Bestätigung durch das Institut. Das gleiche gilt für diese Schriftformklausel.

2. Anmeldungen
Anmeldungen für das Kursangebot des Instituts sind möglich via Internet, email und Post. Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer die Geltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

3. Stornierung von Anmeldungen durch Teilnehmer
a) Allgemein
Eine Stornierung der Teilnahme an einer Veranstaltung ist gegen eine Bearbeitungsgebühr von € 50,– bis zwei Wochen vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn möglich. Bei Stornierungen bis zu einer Woche vor Veranstaltungsbeginn wird die Hälfte der Teilnahmegebühr, danach die volle Teilnahmegebühr fällig, es sei denn, es wird ein Ersatzteilnehmer gestellt. Umbuchungen werden wie Stornierungen gemäß Satz 1 behandelt.

b) Stornierung bei Rabattvereinbarung
Hat der Teilnehmer von dem Institut einen Rabatt eingeräumt bekommen, so gilt dieser Rabatt nur für die Vertragsdurchführung. Sollte der Teilnehmer eine Veranstaltung stornieren, so berechnen sich die Stornogebühren nach der vollen Veranstaltungsgebühr.

c) Frist und Form
Zur Fristwahrung müssen Stornierungen schriftlich per Post oder e-Mail eingehen.

4. Preise und Gebühren
Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses auf der Website des Instituts dargestellten Preise. Alle Preise und Gebühren (auch Stornogebühren) verstehen sich netto zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Der Teilnahmebetrag umfasst die Kosten für Besuch, Unterlagen, Teilnahmezertifikat, Mittagessen und Pausenverpflegung. Ausnahmen davon sind bei der jeweiligen Veranstaltung ausgewiesen. Übernachtungen sind – wenn nicht anders aufgeführt – im Teilnahmebetrag nicht enthalten. Das Teilnahmeentgelt ist vor Veranstaltungsbeginn nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug fällig. Die Zahlungspflicht besteht unabhängig von einer tatsächlichen Teilnahme an den Veranstaltungen des Instituts, es sei denn diese beruht auf einem Verschulden des Instituts.

5. Absagen von Veranstaltungen
Das Institut ist berechtigt, eine Veranstaltung aus wirtschaftlichen oder organisatorischen Gründen abzusagen. Der Teilnehmer wird hierüber schriftlich informiert. Das Institut erstattet in diesem Fall die bereits geleisteten Teilnahmegebühren zurück. Weitergehende Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden. Eventuelle Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für vom Teilnehmer gebuchte Transportmittel oder Übernachtungskosten werden von dem Institut nicht erstattet.

6. Haftung
Soweit es sich nicht um wesentliche Pflichten aus dem Vertragsverhältnis handelt, haftet das Institut für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur für Schäden, die nachweislich auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung im Rahmen des Vertragsverhältnisses beruhen und noch als typische Schäden im Rahmen des Vorhersehbaren liegen. Sollten Veranstaltungen aufgrund von höherer Gewalt zu einem verspäteten Veranstaltungsbeginn oder zur vollständigen Absage einer Veranstaltung führen, wird ebenfalls keine Haftung übernommen. Insbesondere haftet das Institut nicht für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Seminarunterlagen, Seminarvorträge oder sonstiger Veröffentlichungen. Diese ersetzen insbesondere keine rechtliche, steuerliche, u.a. Beratung durch entsprechende Berufsträger. Für Folgeschäden, die auf möglichen fehlerhaften und/oder unvollständigen Inhalten der Vorträge und/oder Veranstaltungsunterlagen beruhen, übernimmt das Institut keine Haftung.

7. Änderungen des Veranstaltungsverlaufs
Das Institut behält sich das Recht vor, einzelne Vorträge einer Veranstaltung zu ersetzen oder entfallen zu lassen, soweit dies keinen Einfluss auf den Gesamtcharakter der Veranstaltung hat.

8. Nutzung von Veranstaltungsunterlagen
Vorträge und Veranstaltungsunterlagen genießen den Schutz des Urheberrechtsgesetzes. Nutzungsrechte werden nur durch ausdrückliche schriftliche Nutzungsrechtseinräumung übertragen. Soweit den Teilnehmern Unterlagen zum Download zur Verfügung gestellt werden beschränkt sich die Nutzung ausschließlich auf den Teilnehmer. Er kann die Dateien auf seinem Rechner und zusätzlich auf mobilen Geräten beliebig oft speichern, muss aber sicherstellen, dass nur er darauf Zugriff hat. Eine Weitergabe der Zugangsdaten ist nicht zulässig. Die Teilnehmer sind nicht befugt, Lizenzmaterial, das zu Schulungs- und Informationszwecken ausgehändigt wird, zu kopieren. Lizenzmaterial sind Datenverarbeitungsprogramme und/oder lizenzierte Datenbestände (Datenbanken) in maschinenlesbarer Form einschließlich der zugehörigen Dokumentation.

9. Film und Fotorechte
Der Teilnehmer einer Veranstaltung willigt für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien unwiderruflich und unentgeltlich darin ein, dass der Veranstalter berechtigt ist, Bild- und/oder Tonaufnahmen seiner Person, die über die Wiedergabe einer Veranstaltung des Zeitgeschehens hinausgehen, erstellen, vervielfältigen, senden oder senden zu lassen sowie in audiovisuellen Medien zu nutzen.

10. Datenschutz
Das Institut behandelt personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie der eigenen Datenschutzgrundsätze. Eine Weitergabe der Daten ohne ausdrückliche Einwilligung erfolgt nicht bzw. nur im Rahmen der notwendigen Durchführung und Abwicklung des Vertrages.

11. Anwendbares Recht, Gerichtsstand
Anwendbar ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sind die Vertragsparteien Kaufleute, ist das Gericht am Sitz des Instituts zuständig, sofern nicht für die Streitigkeit ein ausschließlicher Gerichtsstand begründet ist. Dies gilt auch, wenn der Teilnehmer keinen Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union hat.

12. Schlussbestimmung
Soweit eine Bestimmung des Vertrages ungültig oder undurchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages davon unberührt.

13. Für die nachfolgenden Veranstaltungstypen gelten neben den oben aufgeführten allgemeinen Bestimmungen jeweils die folgenden besonderen Bestimmungen.
a) Inhouse-Training
Inhouse Trainings können bis 6 Wochen vor dem ausgewählten Termin gegen eine Gebühr von 400,00 € storniert werden. Bei Stornierungen bis vier Wochen vor Seminarbeginn werden 50 %, danach die volle Teilnahmegebühr fällig. Stornogebühren Dritter Leistungsträger – insbesondere für Reisetickets oder Hotelübernachtungen – werden in der Höhe weiterberechnet, in der sie anfallen. Wird ein Inhouse-Training wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder einer sonstigen vom Institut nicht verschuldeten Verhinderung des Referenten verschoben, wird in Absprache ein Ersatztermin festgelegt oder ein Ersatzreferent mit gleicher Qualifikation gestellt.