Wo ist nur die Zeit geblieben? Immer mehr Menschen haben das Gefühl, die Uhren drehen sich schneller und schneller und sie kommen mit ihren Aufgaben, To-do-Listen und Deadlines nicht mehr hinterher. Im hektischen Wettlauf mit der Zeit verlieren wir dabei schnell den Blick fürs Wesentliche und werden zunehmend unzufriedener und gestresster. Die Anwendung hilfreicher Tools für professionelles Zeitmanagement und eine gute Selbstorganisation schaffen Abhilfe. So reduzieren Sie nicht nur unnötigen Stress, sondern erleichtern sich zudem auch Ihren Arbeitsalltag.

Doch was macht gutes Zeitmanagement eigentlich aus? Denn die Zeit lässt sich nun mal nur schwer managen, immerhin vergeht sie tagtäglich im immer gleichen Rhythmus. Viel mehr bedeutet gutes Zeitmanagement, sich selbst und damit die eigene Arbeitsweise zu strukturieren und zu planen. Ihr persönlicher Umgang mit der Zeit sollte zu Ihrem Wesen passen und Ihren Bedürfnissen entsprechen. Dazu zählen neben der Strukturierung und Durchführung von verschiedenen Aufgaben auch die bewusste Planung von Pausen und Auszeiten.

Um Ihren Blick für Wesentliches zu schärfen, gilt es somit zunächst, eine Bestandsaufnahme durchzuführen. Analysieren Sie Ihre persönliche Arbeitssituation, legen Sie fest, was Sie optimieren möchten. Wo liegen Ihre Stärken, was sind Ihre Schwächen? Aus der Fülle dieser Informationen lässt sich anschließend ein System ableiten. Setzen Sie sich Tages- und Wochenziele, erstellen Sie Zeitpläne für Ihre To-do-Listen und legen Sie Deadlines fest. Mit einem festen zeitlichen Ziel vor Augen können Sie sich wesentlich besser auf Ihre Aufgaben fokussieren und schieben diese nicht vor sich her. Ein weiterer wichtiger Faktor für eine produktive Arbeitsweise ist das Erkennen und Entfernen von Zeitfressern und Störfaktoren. Heben Sie sich das Beantworten von privaten Nachrichten auf Ihren Social-Media-Kanälen und Nachrichtendiensten sowie das Lesen von Newsletter-Mails für Ihre Pause auf und sehen Sie diese Auszeit vom Arbeitsalltag als kleine Belohnung an. Des Weiteren ist es hilfreich, Aufgaben zu priorisieren und diese somit nicht aufzuschieben. Erledigen Sie zeitintensive und aufwendige Aufgaben zu Beginn Ihres Arbeitstages. So ersparen Sie sich den Druck, die unangenehmen Punkte Ihrer To-do-Liste hektisch und unkonzentriert am Ende des Tages abarbeiten zu müssen. Und auch die Organisation Ihres Arbeitsplatzes kann zu einem optimierten Zeit- und Selbstmanagement beitragen. Dies betrifft sowohl die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern als auch die Ordnung Ihres Arbeitsplatzes. Zudem können bestimmte Tools, die die Aufgaben aller Teammitglieder strukturiert auflisten und erfassen und dem gesamtem Team zugänglich sind, dabei helfen, den Überblick zu bewahren und jederzeit über den aktuellen Stand der Dinge informiert zu sein. So behalten Sie Abgabetermine und Deadlines im Blick und werden über die Arbeitsabläufe Ihrer Kollegen informiert.

Damit solch zunächst einmal theoretischen Maßnahmen greifen, ist es wichtig, diese Schritt für Schritt zu planen und anschließend gezielt in die Praxis umzusetzen. Dabei kann es nicht schaden, sich an einigen Leitlinien zu orientieren und Hilfestellung in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam mit unserer Referentin Beate Stricker können Sie während eines eintägigen Workshops Wege für Ihren ganz persönlichen Umgang mit der Zeit finden und nachhaltig Ihre Selbstorganisation und Ihr Zeitmanagement verbessern. Lernen Sie, Ihre Aufgaben effizienter und effektiver zu erledigen, Ihre Leistung zu steigern und zugleich unnötigen Stress zu reduzieren.

Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar „Selbst- und Zeitmanagement“ in Mannheim am 23.11.2018  zu begrüßen. Weitere Informationen zu diesem Seminar finden Sie hier.