In Zeiten hochmoderner Prozesse und Strukturen ist unser Berufsleben von einer mitreißenden Dynamik geprägt, die auf einem hohen Maß an Flexibilität und Stressresistenz seitens Führungskräften und Mitarbeitern basiert. Unternehmen müssen überaus sorgfältig und vorausschauend bei der Planung, der Organisation und der personellen Ausgestaltung von kurz- und langfristigen Projekten vorgehen und vorbeugende Maßnahmen ausarbeiten, um Fehlentwicklungen zu verhindern. Denn diese kosten im besten Fall nur finanzielle Mittel, können im schlimmsten Fall jedoch immer auch den Verlust von Mitarbeitern oder gar wichtigen Kunden bedeuten. Für eine erfolgreiche Projektumsetzung müssen somit unternehmensintern feste und geordnete Strukturen herrschen. Doch was geschieht, wenn einzelne Teams nicht funktionieren? Wie sollten Führungskräfte und Teamleiter vorgehen, wenn zwischen ihren Teammitgliedern auf menschlicher Ebene Differenzen und Unstimmigkeiten bestehen?

Erfolgreiches Projekthandling: Herausforderungen gemeinsam meistern

Zu den üblichen Aufgaben einer modernen Teamleitung kommt in Zeiten der anhaltenden Globalisierung die Herausforderung hinzu, Menschen ganz unterschiedlicher Generationen, verschiedener Nationalitäten und Kulturen und somit auch deren individuelle Denk- und Arbeitsweisen, Karriereziele sowie Kommunikations- und Verhaltensrituale miteinander zu vereinen und diese Menschen zu einem funktionierenden Team zu formen, um gemeinsam Ziele erreichen und Erfolge verzeichnen zu können. Der Umgang mit einem von Diversität geprägten Team erfordert somit nicht nur Feingefühl, sondern vor allem auch einen gradlinigen und klaren Führungsstil. Doch entstehen Missverständnisse oder Konflikte oftmals nicht nur durch Sprachbarrieren oder unterschiedliche Ansichten und Meinungen. Auch die Digitalisierung prägt Teamstrukturen und kann Fortschritt und Hindernis zugleich sein. Missverständlich formulierte E-Mails oder Kurznachrichten sind klare Indikatoren einer vermeidbaren Fehlkommunikation zwischen den Projektbeteiligten. Und auch an diesem Punkt der Zusammenarbeit ist es die Aufgabe der Teamleitung, unterschiedlich ausgerichtete Interessen zusammenzuführen und Strukturen zu etablieren, die für Klarheit und Ordnung sorgen. Um diese Herausforderungen zu meistern, gilt es seitens der Führungskraft, neue und moderne Führungsmethoden anzunehmen sowie umzusetzen und so gemeinsam mit den Teammitgliedern eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu fördern.

Motivation statt Missgunst: Machtspiele erkennen und verhindern

Stress oder Zeitdruck verursachen in unserem schnelllebigen Berufsalltag ganz unterschiedliche Reaktionen. Oftmals führt durch Stress bedingte Unsicherheit zu einem selbstbezogenen und egoistischen Verhalten. Besonders die unklare Verteilung von Kompetenzen, Rollen oder Zielen sowie Sprachbarrieren und ein fehlendes Vertrauensverhältnis zu der Führungskraft oder den Kollegen bilden einen gefährlichen Nährboden für Machtspiele und Machtmissbrauch. Durch Kampf, Flucht und Passivität meinen Menschen, sich vor Nachteilen schützen zu können. Dies gilt jedoch nicht nur für Teammitglieder – auch die Führungskraft selbst kann von derlei gefährlichen Entwicklungen betroffen sein. Doch ganz gleich, ob Teammitglied oder Führungskraft – in beiden Fällen gilt es, schnellstmöglich zu reagieren und zu handeln, um eine Eskalation und damit die Gefährdung des Projekterfolgs zu vermeiden. Doch wie gelingt es, Machtspiele frühzeitig zu erkennen, zu unterbinden und schließlich zu vermeiden?

Unsere Referentin Dr. Barbara Schmidt ist die Autorin des in diesem Beitrag zitierten Essays „Lernende Organisation – Umgang mit Machtspielen in Projekten“ und erklärt darin informativ und praxisnah, wie Sie Stressfallen vermeiden, Machtspiele erkennen und in Ihrem Team den Anstoß für ein Umdenken bezüglich der persönlichen Werte Ihrer Teammitglieder bewirken können, um so langfristig Fehlentwicklungen und Konfliktpotentiale zu vermeiden.

Um Zugriff auf das vollständige Essay von Dr. Barbara Schmidt zu erhalten, senden Sie uns bitte über unser Kontaktformular eine Anfrage. Wir lassen Ihnen das Essay anschließend umgehend per E-Mail zukommen.

 

Möchten Sie eines unserer Seminare mit Dr. Barbara Schmidt besuchen?

Hier finden Sie weitere Informationen:

Erfolgreiches Projektmanagement – Erfolgsfaktor Mensch