Die Implementierung eines professionellen Controllings in Gesundheitseinrichtungen ist sowohl für den wirtschaftlichen Erfolg der Einrichtungen als auch für interne, das Pflegepersonal und die Ärzte betreffende Strukturen von großer Bedeutung. Für ein erfolgreiches Management und eine zielgerichtete Steuerung werden zuverlässige und aussagekräftige Informationen über die wirtschaftliche Situation von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen benötigt. Nur so können eine effektive Strategieplanung und damit einhergehend die langfristig erfolgreiche Ausrichtung der Einrichtungen gewährleistet werden. Insbesondere das Reporting ist daher ein zentrales Controlling-Instrument, auf dessen Basis Führungskräfte verschiedenster Abteilungen tagtäglich wichtige Entscheidungen treffen.

In unserem Beitrag Controlling in Gesundheitseinrichtungen sind wir bereits darauf eingegangen, dass das Aufgabengebiet eines funktionierenden Controlling-Teams auch in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen die Zusammenstellung wichtiger Informationen und Entscheidungsvorlagen für die Strategiebildung des Unternehmens beinhaltet, um so das Management sowie die Führungskräfte als betriebswirtschaftliche Berater bestmöglich zu unterstützen. Im Rahmen eines solch strukturierten und professionellen Controllings wird insbesondere das Reporting als zentrales Instrument für die Kommunikation wichtiger Kennzahlen an die Führungsebene genutzt. Das Controlling-Team unterstützt mit den ermittelten Informationen die Entscheidungsträger der Einrichtung somit bei ihrer täglichen Arbeit. Um ein zuverlässiges Reporting zu implementieren, ist es daher von großer Bedeutung, dass die Kennzahlen und Daten in guter Qualität, zur gewünschten Zeit und im richtigen Format an die richtigen Adressaten überliefert werden – nur so kann das Management möglichst effizient unterstützt werden. Dazu zählen in einem ersten Schritt ebenfalls das Filtern der Informationen und das Aussieben von nicht benötigten Zahlen und Daten. Somit wird nicht nur eine Zeitersparnis für die Berichtsempfänger, sondern auch eine hohe Qualität der von den Berichtserstellern übermittelten Reportings gewährleistet. Für die Konzeption eines steuerungsrelevanten, standardisierten und zugleich möglichst schlanken Berichtswesens sind vier Teilschritte relevant.

In einem ersten Schritt sollte eine Berichts-Übersicht mit dem aktuellen Ist-Zustand angefertigt werden. Diese enthält neben aktuellen Berichten auch die jeweiligen relevanten Empfänger sowie eine Übersicht über festgelegte Turnusse. In einem zweiten Schritt sollte zudem die Erstellung einer Berichtsübersicht mit dem Fokus auf Planziele erfolgen, die sich außerdem auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Berichtsempfänger bezieht. Anschließend können die einzelnen Berichte inhaltlich konzipiert werden. Die Berichte sollten immer auch Definitionen der Kennzahlen enthalten, die sich beispielsweise an aktuellen Adressatenbefragungen orientieren. Der finale Schritt ist die technisch-organisierte Umsetzung der für die jeweilige Einrichtung passenden Berichtserstellungs- und Verteilungsprozesse. Dafür werden Datenquellen, Berichtsformate und -medien sowie Berichtskalender und eine klare, strukturierte Aufgabenverteilung festgelegt. Um den Entscheidungsträgern möglichst optimierte Reportings zur Verfügung stellen zu können, sollte jedes Berichts-Set zudem eine Zusammenstellung der wesentlichen, steuerungsrelevanten Kennzahlen für die Entscheidungsträger jeder Ebene enthalten, die in Form einer aktuellen Übersicht für einen schnellen und effektiven Zugriff auf die benötigten Kennzahlen sorgt.

Unser Referent Prof. Dr. Björn Maier ist Studiendekan der DHBW Mannheim und vermittelt Ihnen verständlich und zielführend die Grundlagen des Controllings und des effektiven Reportings in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Während des eintägigen Präsenzseminars können Sie sich somit gezielt in die Spezifika des Controllings in Krankenhäusern, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen einarbeiten und sich über die Verantwortlichkeiten und Einflussmöglichkeiten der Führungskräfte informieren.

Wir freuen uns, Sie in Stuttgart oder Frankfurt begrüßen zu dürfen! Weitere Informationen zu unserem Seminarangebot finden Sie hier.