Ein Interview mit Peter Suhling – unserem Datenschutzexperten und Managementberater

Zur Person

Peter Suhling ist zertifizierter Datenschutzexperte und Managementberater. Seit 1995 beschäftigt er sich mit Managementsystemen, deren Auditierung, sowie den Aufbau und die Aufrechterhaltung. Seit 2007 mit dem Datenschutz, sowie der Zertifizierung von Managementsystemen. Meine Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter umfasst Themen zum Datenschutz, zur Datensicherheit und zur Informationsfreiheit, die besonders wichtig für die Rechtssicherheit in Bezug auf die EU-Datenschutzgrundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz, sowie anderer Gesetze zum Datenschutz sind. Seit 2007 bin ich als interner und externer Datenschutzbeauftragter, sowie als Datenschutzberater für Unternehmen tätig.

Herr Suhling, welche Themengebiete behandeln Sie in Ihren Seminaren?

Im Rahmen von Verein 3.0 behandle ich vor allem Themen rund um den Datenschutz von Vereinsdaten, also sowohl den Schutz personenbezogener Daten als auch organisationsinternen Informationsschutz.

Warum sind Sie bei „Verein 3.0“ als Trainerin bzw. Referent dabei?

Ebenso wie für andere Organisationen kann es auch für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen fatal sein, sich nicht mit dem Thema Datenschutz auseinanderzusetzen. Bei unzureichenden Datenschutzvorkehrungen drohen nicht nur mögliche Strafen bis zu 20 Millionen Euro, viel wichtiger ist hierbei die Wahrung der Grundrechte der Betroffenen. Schließlich ist das Recht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Ich möchte auch Vereinen hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben, wie sie sich in puncto Datenschutz optimal aufstellen.

Warum ist die Qualifizierung in gemeinnützigen Organisationen Ihrer Ansicht nach so wichtig?

Dadurch, dass die Verwaltungsarbeit in Vereinen zum Großteil von ehrenamtlich Engagierten getragen wird, kann nicht davon ausgegangen werden, dass jeder Verein einen ausgebildeten Datenschutzbeauftragten in den eigenen Reihen hat. Vielen Vereinen ist oftmals nicht bewusst, dass sie gegenüber ihren Mitgliedern und Unterstützern Datenschutzbestimmungen einhalten müssen.

Meiner Meinung nach sollte die Fokussierung auf Gemeinnützigkeit generell auch mit einer Einhaltung der Grundrechte einhergehen. Somit muss das Thema Datenschutz bei Vereinen individuell zugeschnitten werden. Dabei möchte ich gerne unterstützen.